Honda CBR 600 RR


Racing

Baujahr:
2013
Leistung:
118 PS am Hinterrad
Gewicht:
158 kg
Umbauart:
Komplettumbau

Beschreibung

Motor

Ein absoluter Leckerbissen der Umbau-Historie von MB Bike Performance ist diese Honda CBR 600 RR. Vom Kunden gefordert war ein kompletter Performance Umbau für den Rennstreckeneinsatz. Ein Hauptaugenmerk sollte dabei auf Gewichtsreduktion gelegt werden. Zu sagen das Ziel wurde erreicht wäre eine Untertreibung. Mit einer Gewichtsreduktion von 26 Kilogramm und einer Leistungssteigerung von 15 PS ist diese Honda eine Macht am Ring. MB Bike Performance Chef Martin Bauer wurde daher seinem Ruf gerecht, nicht nur selber schnell zu sein, er kann auch schnelle Bikes bauen!

Um diese beachtlichen Werte zu erreichen, waren einige Änderungen am Serienmotorrad notwendig. Beginnen wir dabei bei der Elektronik. Der Standard Kabelbaum wurde durch einen HRC Kit-Kabelbaum samt HRC Kit-ECU ersetzt. Ein Dynojet Quick-Shifter wurde installiert um bei den Schaltvorgängen noch die letzten Hundertstel Sekunden zu sparen.
Der Ansaugtrakt der Honda wurde durch einen Performance Airbox Ansaugtrichter samt Pipercross Performance Luftfilter optimiert. Diese Änderungen optimieren nicht nur die Beatmung des Motors, auch eine bessere Luftfiltration wird durch das Produkt von Pipercross erreicht.
Große Vorteile bringt auch der verbau der Akrapovic Auspuffanlage, natürlich in Komplett Titan. Nicht nur wurden signifikante Zuwächse in puncto Leistung erzielt, auch das Gewicht des Motorrades konnte durch den Akrapovic deutlich gesenkt werden.
Die Summe dieser Änderungen wurden am Hauseigenen Dynojet 250i Prüfstand von MB Bike Performance in Stundenlanger Abstimmungsarbeit perfekt aufeinander eingestellt. Das Ergebnis ist eine Leistungssteigerung von 103,5 auf 118,42 PS, welche über den gesamten Drehzahlbereich eine spürbare Verbesserung ergibt. Vor allem aber im so wichtigen Drehzahlbereich ab 12.000 Upm wird ein gewaltiger Leistungszuwachs gegenüber Standard erzielt. Im Infight an der Rennstrecke kann dies über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Was aber wäre all diese Leistung, würde sie das Fahrwerk negativ beeinflussen. Um dies zu verhindern, wurde eine Suter Anti-Hopping-Kupplung verbaut, welche schon fast Wunder beim Anbremsen bewirkt. Die Schweizer Firma ist nicht ohne Grund im Internationalen Rennsport eine Macht.
Last but not least ist es wichtig, zumindest als Ambitionierter Ringpilot, zu wissen was das Motorrad auf verschiedenen Streckenabschnitten macht. Ein gutes Datarecording ist hier Gold wert. Die Rennsport-Spezialisten von MB Bike Performance verbauten daher ein komplettes AIM Datarecording inklusive Dash an der kraftvollen Honda. Unbestechlich und präzise dokumentiert das AIM was-wo-wann-wie“ passiert. Damit stehen dem Piloten Möglichkeiten zur Verfügung, welche auch MotoGP Piloten haben.

Chassis

Was wäre der beste Motor ohne gleichwertiges Fahrwerk? Mit dem Hauptaugenmerk auf Performance machte man sich daran, das Fahrwerk perfekt auf Motorrad und Fahrer sowie deren Einsatzgebiet einzustellen.
Ein Gabelumbau der Stufe 4 mit Öhlins 30mm-Open-Cartridge-Kit war die Basis an der Front des Bikes. Das Setting der Gabel wurde perfekt auf Gewicht und Fahrkönnen des Fahrers eingestellt. Das heißt Federrate sowie Viskosität und Menge des verwendeten Öles wurde individuell von den Technikern angepasst. Durch die Verwendung von dünneren Gabelölen bleibt auch bei Temperaturunterschieden die Dämpfung konstanter als beim Seriensetting.
Durch spezielle Leichtlaufbuchsen in der Cartridge minimiert man die innere Reibung, was zu einem verbesserten Ansprechverhalten der Gabel führt. Das Ansprech- und Fahrverhalten, sowie die Rückmeldung und Reserven beim harten Anbremsen verbessern sich.
Am Heck des Bikes wurde das Standard Federbein gegen ein TTX36 Federbein aus dem Hause Öhlins getauscht. Durch Einsatz der TTX Twin Tube Technologie ist der Stoßdämpfer der Maßstab unter den Dämpfern für Sportmotorräder. Durch seinen großen Einstellbereich, bei dem alle Änderungen ganz einfach am Zylinderkopf ausgeführt werden können, zeichnet sich das Öhlins Bauteil aus. Selbst die Federvorspannung kann über einen Hydraulischen Vorspannungsversteller rasch und einfach auf sich ändernde Streckenbedingungen eingestellt werden.
Man erhält dadurch ein Basis-Setting, welches nur noch durch kleine Veränderungen an der Rennstrecke vom Piloten an die jeweiligen Bedingungen angepasst werden muss, was durch die vergrößerten Einstellmöglichkeiten leicht fällt. Durch den Einsatz der angepassten Top Out Federn erreicht man mehr Ruhe und Stabilität beim Beschleunigen.

Optik

Um das Motorrad auch in Sachen Ergonomie an den Fahrer anzupassen, wurden einige Änderungen in puncto Anbauteile durchgeführt.
Um die bei 600er Rennmotorräder so wichtige Vollgasstellung schneller zu erreichen, wurde ein HRC Kurzhub Gasgriff montiert. Da die Honda aber nicht nur in Vollgaspassagen, sondern auch beim Anbremsen eine Macht sein soll, wurde einiges an Arbeit in die Bremsanlage investiert. Aus Gewichtsgründen wurde das ABS demontiert und die Bremsanlage auf Stahlflexleitungen umgebaut, welche die Bremskraft an Brembo High Performance Bremsscheiben mit Brembo Z04 Beläge weitergeben. Den Druck dafür baut man über einen klappbare Pazzo Bremshebel auf, welcher durch einen Rizoma Brake-Lever Protector geschützt wird. Ein solcher Hebel verrichtet auch an der Kupplungsseite seinen Dienst. Die 6-fach verstellbaren CNC Präzisionshebel werten das Motorrad auch optisch auf, da Hebel sowie Versteller Farblich individuell zusammengestellt werden können.
Nicht nur die Hände, auch die Füße erhalten qualitativ hochwertige Anbauteile. So wurde eine MG Bike Tec Sport Fußrastenanlage verbaut, welche durch 9 Verstellpositionen optimal auf die vom Fahrer gewünschte Sitzposition eingestellt werden kann. Vom Fahrer kann auch gewählt werden, ob Standard- oder Umkehrschaltung bevorzugt wird.
Ein D.I.D / Wieres 520er Antriebsatz gibt die Kraft des Motors an den nächsten Leckerbissen dieses Umbaus weiter. Aus gewichtsgründen wurden PVM 6-Speichen Alu Leichtbau Felgen montiert, welche einen großen Beitrag zur signifikanten Gewichtsreduktion des Motorrades von 184 kg auf 158 kg (beide Angaben ohne Treibstoff) leisten. Ebenfalls zur Gewichtsverminderung trägt die komplette Sichtcarbon Verkleidung sowie ein TWM Racing Tankdeckel aus Carbon bei. Selbst bei so versteckten Bauteilen wie der Batterie, welche einer Li-Io BF5000 Carbon Batterie weichen musste, wurde nicht gespart. Die bereits erwähnte Demontage des ABS trug ebenfalls ihren Beitrag zum Kampfgewicht von 158 Kilogramm bei.


Verbaute Produkte:

AIM Datarecording inkl. Dash
HRC Kurzhubgasgriff
Demontage ABS und Umbau auf Stahlflex Bremsleitungen
BF5000 Li-Io Carbon Batterie
PVM 6-Speichen Alu Leichtbau Felgen
Komplette Sichtcarbon Verkleidung
MG Bike Tec Sport Fußrastenanlage
Brembo High Performance Bremsscheiben mit Brembo Z04 Beläge
Pazzo Brems- und Kupplungshebel klappbar
Rizoma Brake-Lever Protector
TWM Racing Tankdeckel Carbon
D.I.D / Wieres Antriebsatz

Motor:
HRC Kit-Kabelbaum
HRC Kit-ECU
Dynojet Quick-Shifter
Akrapovic Komplett-Auspuffanlage Titan
Suter Anti-Hopping-Kupplung
Performance Airbox Ansaugtrichter
Pipercross Performance Luftfilter
Prüfstandsabstimmung mit Kit-ECU auf Dynojet 250i-Prüfstand

Fahrwerk:
Gabelumbau Stufe 4 mit Öhlins 30mm-Open-Cartridge-Kit
Öhlins Federbein TTX36


Bei Fragen zum Umbau, oder wenn Sie selbst Ihr Motorrad optimieren möchten, kontaktieren Sie bitte MB Bike Performance unter 02622/ 73260 oder office@bikeperformance.at / www.bikeperformance.at
zurück