Kawasaki Z900


Naked Bike

Baujahr:
2017
Leistung:
122 PS am Hinterrad
Umbauart:
Stark umgebaut

Beschreibung

Motor

Die Kawasaki Z900 steht dank der hohen Nachfrage in vielen Garagen von Österreich und Deutschland. Dies nimmt MB Bike Performance zum Anlass, um dem bereits im Serientrimm relativ gut gelungenen Motorrad noch den letzten Performance Feinschliff zu geben.
Bevor aber auf alle Umbaudetails eingegangen wird etwas spezielles zuerst. Eine von MB Bike Performance modifizierte Kawasaki Z900 steht bei uns zum testen bereit im Geschäft. Interessierte Kunden können daher gegen Voranmeldung bei uns in Eggendorf "erfahren", wie sich gewisse Änderungen auf das Fahrverhalten der Kawasaki auswirken.

Nun aber zu den Änderungen, beginnen wir dabei gleich beim Herz des Motorrades, nämlich beim Motor!
Nicht das es der Z900 im Serientrimm an Leistung fehlt, aber mehr schadet bekanntlich nie. So konnte neben 5 PS mehr an Leistung durch den Verbau des Dynojet Power Commander V das Ansprechverhalten verbessert werden, was sich durch bessere Gasannahme sowie mehr Drehmoment über den gesamten Drehzahlverlauf bemerkbar macht.
Gleichzeitig mit dem Power Commander wurde auch ein Schaltautomat realisiert, welcher eine Beschleunigung ohne lästige Lastwechsel zulässt. So lässt sich komfortabel ohne kuppeln von Kehre zu Kehre auf der Passstraße gleiten.

Verbaute Teile am Testmotorrad:
  • Dynojet Power Commander 5 um 399 Euro
  • Quickshift Sensor um 264 Euro
  • Schaltstange um 22 Euro
  • Prüfstandsabstimmung um 299 Euro

Eine weitere Modifikation, welche aber an unserem Testbike (noch) nicht verbaut ist kommt von Akrapovic. Hier wären folgende hochqualitative Auspuffvarianten möglich:

  • Akrapovic Slip On in Karbon (mit EC-Zulassung) um 835 Euro
  • Akrapovic Slip On in Titanium (mit EC-Zulassung) um 805 Euro
  • Akrapovic Krümmer (ohne EC-Zulassung, dafür aber mit Mörder Sound und maximaler Leistungsausbeute) um 715 Euro

Bei Interesse an Power Commander inkl. Prüfstandsabstimmung sowie dem Verbau eines Akrapovic kann ein Power Up Paket mit günstigen Konditionen geschnürt werden. Bitte Preis bei MB Bike Performance erfragen!

Chassis

Die Z900 hat ein tolles Preis/Leistungsverhältnis und ist in der Serie gut gelungen. Jedoch stellen sich im Fahrbetrieb immer wieder Unschönheiten heraus, welche es auszumerzen gilt.
Zum Beispiel nimmt das Serienfahrwerk Bodenwellen nur sehr schlecht auf und gibt Stöße direkt ans Chassis weiter und wirkt dadurch sehr bockig. Trotzdem entsteht bei zügigerer Gangart durch ein schlechtes Verhältnis zwischen Druck- und Zugstufendämpfung mehr Bewegung als notwendig.

Die Lösung für unser Testbike war dadurch ein Gabelumbau der Stufe 3 (799 Euro). Hier werden die originalen Dämpfungselemente inklusive Dämpfungskolben komplett ausgetauscht sowie andere Gabelfedern verbaut. Das MB Bike Performance Setting wirkt sich in noch einmal besseren Ansprechverhalten aus, sowie verbesserte Rückmeldung an den Fahrer und mehr Sicherheit und Reserven bei starken Bremsmanövern.
Diese Lösung ist kostengünstig und sehr empfehlenswert, einziger Wermutstropfen ist allerdings noch immer das fehlen einer Einstellmöglichkeit in der Druckstufe, da die Gabel original nur in der Zugstufe sowie Federvorspannung einstellbar ist.

Weitere Möglichkeiten der Gabeloptimierung an der Z900:
  • Gabelumbau Stufe 2 um 399 Euro: Hier werden die originalen Dämpfungselemente angepasst und mit einem neuen Shimsaufbau bestückt, was eine deutliche Verbesserung der Fahrwerksperformance zur Serie aufweist.

  • Gabelumbau Stufe 4 um 1.240 Euro: Die original Cartridge wird gegen eine 30mm Street Cartridge von Öhlins getauscht. Einstellbar in der Druckstufe am linken Holm, sowie der Zugstufe am rechten Holm. Alle Einstellungen inklusive der Federvorspannung können an der Gabelkappe durchgeführt werden. Natürlich werden die Gabelfedern je nach Fahrergewicht sowie Einsatzgebiet ausgewählt.

Am Heck der Kawasaki stehen die Karten für das Serien Federbein leider schlecht, da muss umgerüstet werden da dem Serienbauteil nicht die notwendige Performance zu entlocken ist.

Am Testmotorrad verbaut wurde daher vom Hersteller Matris das Federbein vom Typ M46K (1.008 Euro) samt Ausgleichsbehälter am Frästeil. Voll einstellbar in Druck- sowie Zugstufendämpfung, Länge sowie Federvorspannung mittels Hakenschlüssel. Eine hydraulische Federvorspannung wäre auf Wunsch realisierbar, jedoch ist bei der Z900 dies aufgrund der guten Zugänglichkeit mittels Hakenschlüssel nicht unbedingt notwendig.
Das Matris Federbein ist die perfekte Ergänzung zum Gabelumbau, bietet satte Dämpfung für schnelle Fahrten aber nimmt trotzdem Bodenwellen sanft auf. Dadurch wird die Z900 nicht nur zur Waffe für sportliche Fahrer, sondern bietet aufgrund des größeren Einstellbereiches auch ein deutliches Plus an Komfort.

Ebenfalls realisierbar ist ein Öhlins Federbein vom Typ S46DR1LS (970 Euro).
Hier handelt es sich um einen Gasdruck-Monorohr-Dämpfer mit im Gehäuse integriertem Reservoir, einstellbar in Zugstufe, Länge sowie hydraulisch in der Federvorspannung. Eine Einstellmöglichkeit der Druckstufe fehlt hier leider.

Optik

Sollten Sie nun Interesse an der Optimierung der Kawasaki Z900 bekommen haben oder unser Testmotorrad Probefahren wollen, kontaktieren Sie bitte MB Bike Performance unter +43/(0)2622/73260 oder office@bikeperformance.at / www.bikeperformance.at

Preise inkl. MwSt, jedoch ohne Arbeitszeit sowie Ein- und Ausbau der Komponenten. Preis- sowie Artikeländerungen vorbehalten. Stand März 2018.
Anmerkung zum Testmotorrad: Dieses ist nicht Kasko Versichert. Für Stürze oder Diebstahl während der Probefahrt muss daher voll gehaftet werden.
zurück